Wasti Züger eitelsonnenschein

Sebastian Züger

Freier Autor

Wasti (eigentlich: Sebastian) Züger mietete sich im Frühjahr 2007 mehr oder minder zufällig ins erste Kölner eitelsonnenschein-Büro mit ein (Dank an Uwe Freyer von der Popversammlung!) und ist immer noch da. Wann genau, weiß keiner wirklich, aber in aller Regel doch dann, wenn er gebraucht wird. Erlernte kurz vor Ende des Goldenen Print-Zeitalters das Handwerk des Tageszeitungsredakteurs und eröffnete zeitgleich (1995) seine erste eigene Homepage: Vuz T.’s Soundcheck, ein Weblog über Musik. Leider gab’s noch keine Weblogs, das Unterfangen wurde eingestellt.

Seitdem ist – wer hätt’s gedacht? – viel passiert. Die meisten Zeitungsverlage sind Geschichte (auch wenn es noch nicht alle gemerkt haben) und Wasti hat Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften studiert, Werbung probiert, Websites vollgeschrieben und fast jede erdenkliche Art von Film gedreht. Der große Roman ist noch immer nicht geschrieben, aber immerhin ein paar Drehbücher. Eins davon – ENDLICH DEUTSCH! unter Beteiligung von Lutz Heineking, jr., und Klaus Frings – hat eitelsonnenschein in 4×30 Minuten für WDR/1Live verfilmt, den Preis der Deutschen Akademie für Fernsehen sowie eine Grimme-Preis-Nominierung eingebracht. Eins von vielen weiteren Projekten ist der Obdachlosenblog Freunde von Freunden von Freunden sowie das Backstage-Magazin SPOTBEHIND.

1974 Geboren in Gräfelfing
1996-98 Volontariat beim Ring Nordbayerischen Tageszeitungen, Bayreuth
1998-99 Redakteur beim Coburger Tageblatt
Seit 1999 Freier Autor u.a. für WDR, musikexpress, 11Freunde, Kiepenheuer&Witsch
2000-2005 Freier Autor und Redakteur beim Kölner Stadt-Anzeiger
2005-2007 Texter und Konzepter bei der antwerpes ag
Seit 2007 Freier Autor u.a. für eitelsonnenschein, The Beauty Aside, Dmax, Grey, DocCheck, Birchcove